SEO – Mehrsprachigkeit: Was ist besser? Mehrere Länderdomains oder eine .com?

8. Mai 2012 at 18:23

Auf der Suche nach geeigneten Domains für eine neue Webseite wird oft die Frage gestellt „Mehrere Länderdomains oder eine .com?“. Als Beispiel fällt mir ein Web-Shops ein, welcher in verschiedenen Ländern präsent sein soll.

Klares Pro-Argument ist ein psychologischer Faktor, und zwar werden bei der breiten Masse der Internetbenutzer (primär ältere Nutzer) Webseiten mit der Länderdomain des jeweiligen Landes, als vertrauenswürdiger angesehen und damit auch mehr genutzt. Google selbst kann die Seiten ebenfalls besser zuordnen, vor allem bei der lokalen-Suche kann dieser Faktor ein Mehrwert sein. Auch kann es durchaus sein dass Anwender die jeweilige Domain intuitiv eingeben oder teile der Domain bei google.de, so dass diese als Vorschlag erscheint.

Aber was ist jetzt SEO-technisch die beste Lösung?

Da großer internationaler Konzern, lieber eine „große“ .com oder .eu Domain mit vielen Unterseiten und den jeweiligen Sprachversionen als Unterkategorien oder doch lieber mehrere Domains mit Länderendungen (.de, .co.uk, .fr, etc.)?

Und was ist jetzt bei gleichsprachigen Ländern wie z.B. Österreich (.at) und gleichzeitig Deutschland (.de)?
Wie wird da verhindert das Google beide  Seiten bzgl. duplicate content abstraft?

Viele Fragen, auf die ich in diesem Artikel eingehen möchte.

Bei der Lösung mit jeweils eigenständigen Länder-Domains, erfolgt eine Aufsplittung der eingehenden Linkpower, wobei bei der 1-Domain-Lösung (z.B. über .com oder .eu mit jeweils Unterseiten pro Land) die Domain den gesamten Link-Juice abbekommt.

Ist das überhaupt ein Problem? Ist mit diesem Faktor schon die Entscheidung gefallen?

Nicht ganz und vor allem ist es weit wichtiger, auch über die regionalen Suche gefunden zu werden.

Mit der .com wird die Seite zwar auch gefunden, wenn jemand „Seiten aus Deutschland“ bei Google anklickt (oder je nach dem aus welchem Land die IP kommt), jedoch nicht Seiten aus Östereich / Seiten aus der Schweiz etc.!

Mit .de, .ch, .at etc. wird automatisch auch die Seite mit der Regionalen Suche gefunden. Was wiederum einfacher zu optimieren ist.

Und wie lösen wir das Duplicate Content Problem bei Seiten mit der selben Sprache aber unterschiedlicher Domain?

Jetzt steht weiterhin dass Problem, der doppelten Inhalte auf zwei verschiedenen Webseiten/Domains mit der selben Sprache, im Raum (z.B. .de und .at). Wie lösen? Durch 301 oder canonical-link würden nicht beide Varianten auch in den SERPs gelistet, was allerdings gewollt ist.

Internationale und mehrsprachige Websites

Schauen wir doch mal bei Google in der FAQ dort wird unser Beispiel genannt.
Gerade im spanischen Raum (Latainamerika, Spanien, etc.) kommt es zu ähnlichen Problen.
Hier geht Google im Detail auf das Problem „Duplizierter Content und internationale Websites“ ein.

Interessant ist meiner Meinung nach die Kombination beider Varianten, daher schon auf die jeweiligen Länderdomains setzen, allerdings auch ein offizielles Länder-Kürzel mit in die URL aufzunehmen, z.B. bei der kanadischen Domain:

http://example.ca/fr/vélo-de-montagne.html http://fr.example.ca/vélo-de-montagne.html

Google sagt dazu

Ein Hinweis auf die Sprache in der URL kann auch dabei helfen, Probleme mit mehrsprachigem Content auf Ihrer Website zu ermitteln.

„Ein Hinweis auf die Sprache in der URL kann auch dabei helfen, Probleme mit mehrsprachigem Content auf Ihrer Website zu ermitteln.

Zusätzlich geht Google auf das Thema „Duplizierter Content und internationale Websites“ ein, allerdings wird genau das Problem nicht erklärt, sondern darauf verwiesen per canonical oder redirect auf die als „bevorzugte Version“ fest gelegte Seite zu leiten. Aber genau das wollen wir ja nicht, die Seiten sollen sowohl mit der .de-domain in den deutschen SERPs als auch mit der .AT-Domain in den Österreichischen SERPs gelistet werden, auch mit dem selben Content.

Ich denke dieser Weg ist Bestandteil der Lösung (neben einbinden der Sprache in der URI):

Einstellungen für die geografische Ausrichtung (Geotargeting). Mithilfe des Geotargeting-Tools in den Webmaster-Tools können Sie für Google angeben, dass Ihre Website auf ein bestimmtes Land ausgerichtet ist. Dies sollten Sie jedoch nur tun, falls Ihre Website eine gTLD (Generic Top-Level Domain) aufweist. Falls sich Ihre Website an mehrere Länder richtet, sollten Sie dieses Tool nicht verwenden. Es wäre beispielsweise sinnvoll, für eine Website über Restaurants in Montreal „Kanada“ als Ziel einzustellen. Hingegen ist dieses Ziel für eine Website, die sich an französischsprachige Nutzer in Frankreich, Kanada und Mali richtet, nicht geeignet.

Zuständlich sollte das Markup Linkelements „rel=“alternate“ hreflang  zur Auszeichnung verwendet werden:

<link rel="alternate" hreflang="es" href="http://www.example.com/" />
<link rel="alternate" hreflang="es-ES" href="http://es-es.example.com/" />
<link rel="alternate" hreflang="es-MX" href="http://es-mx.example.com/" />
<link rel="alternate" hreflang="en" href="http://en.example.com/" />

Anwendungsbeispiel für Österreich, Schweiz & Deutschland

URL: www.website.de/beispielseite/
<link rel=“alternate“ hreflang=“de-AT“ href=“http://www.website.at/beispielseite/“ />
<link rel=“alternate“ hreflang=“de-CH“ href=“http://www.website.ch/beispielseite/“ />

URL: www.website.ch/beispielseite/
<link rel=“alternate“ hreflang=“de-AT“ href=“http://www.website.at/beispielseite/“ />
<link rel=“alternate“ hreflang=“de-DE“ href=“http://www.website.de/beispielseite/“ />

URL: www.website.at/beispielseite/
<link rel=“alternate“ hreflang=“de-CH“ href=“http://www.website.ch/beispielseite/“ />
<link rel=“alternate“ hreflang=“de-DE“ href=“http://www.website.de/beispielseite/“ />

Über hreflang wird also neben der Sprache auch die Region hinterlegt, in der die jeweilige Seite ausgespielt werden soll.

Quelle: googlewebmastercentral-de.blogspot.de/2011/12/neues-markup-fur-mehrsprachige-inhalte.html

Was meint Ihr zu diesem Thema?
Ich würde mich freuen wenn ihr eure Meinung als Kommentar schreibt.

 

Anwendungsbeispiel


URL: www.website.de/beispielseite/

<link rel=“alternate“ hreflang=“de-AT“ href=“http://www.website.at/beispielseite/“ />
<link rel=“alternate“ hreflang=“de-CH“ href=“http://www.website.ch/beispielseite/“ />

URL: www.website.ch/beispielseite/
<link rel=“alternate“ hreflang=“de-AT“ href=“http://www.website.at/beispielseite/“ />
<link rel=“alternate“ hreflang=“de-DE“ href=“http://www.website.de/beispielseite/“ />

URL: www.website.at/beispielseite/
<link rel=“alternate“ hreflang=“de-CH“ href=“http://www.website.ch/beispielseite/“ />
<link rel=“alternate“ hreflang=“de-DE“ href=“http://www.website.de/beispielseite/“ />

Über hreflang wird also neben der Sprache auch die Region hinterlegt, in der die jeweilige Seite ausgespielt werden soll.

GD Star Rating
loading...
GD Star Rating
loading...
SEO - Mehrsprachigkeit: Was ist besser? Mehrere Länderdomains oder eine .com?, 6.7 out of 10 based on 9 ratings