Was ist Black Hat SEO?

23. Oktober 2009 at 15:23

Gerade für unerfahrene SEOs ist jedes Mittel recht welches dazu hilft innerhalb kürzester Zeit die Webseite in die Top10 der Suchmaschinen zu katapultieren.

Als SEO sollte man wissen welche Methoden erlaubt sind und welche gegen die Richtlinien der Suchmaschinen verstoßen. Z.B. die Google Webmasterrichtlinien sollten einem geläufig sein! So besteht keine Gefahr dass die Seite ab gestraft oder gar aus dem Index der Suchmaschinen fliegt.

Black Hat SEOs fallen häufig durch übermäßige SPAM-Einträge auf um schnellstmöglich eine Link-Struktur zur Webseite aufzubauen. Sei es in Blogs, Foren oder durch Landing-Pages.

Die folgenden Punkte sollen keines Wegs dazu animieren sie einzusetzen, sondern werden als Beispiele aufgezählt welche Methoden NICHT benutzt werden sollten! Die Benutzung dieser Methoden kann neben der Abstrafung der eigenen Webseite durch die Suchmaschinen, auch rechtliche Folgen mit sich bringen.

Black Hat Techniken sind z.B.

  • Doorway Pages bauen: Doorway Pages sind im Prinzip für den Nutzer einer Site sinnlos. Sie werden deshalb auch nicht von der eigentlichen Website aus verlinkt und sind nur über Suchmaschinen zugänglich. Durch einfache Methoden der Link-Analyse erkennen heutige Suchmaschinen Doorway Pages recht einfach, so dass zumindest die einfache Form nicht mehr sinnvoll eingesetzt werden kann.
  • Blogs, Foren, etc. mit eigenen SPAM und Backlinks füllen
  • Meta Tag Stuffing: Keywords in dem HTML Meta Tag describtion unterbringen
  • endlose Wiederholungen der Meta Keywords
  • Sich in Linkfarmen einkaufen oder selbst erstellen
  • Hidden Content (unsichbarer Text): Verstecken von unrelevanten Texten mit so einfachen Mitteln, wie weiße Schrift auf weißem Grund oder per CSS die Sichtbarkeit ausblenden

Weitere Möglichkeiten der Black SEO ist es zu versuchen dass die Konkurrenzseiten aus dem Index der Suchmaschinen fliegen oder einfach im Ranking abstürzen zu lassen!

Gängige Methoden sind:

  • Google Bowling: Um eine Webseite im Google-Ranking abstürzen zu lassen, werden Maßnahmen getroffen, welche Google mit Index-Sperrung beantwortet.
  • Tattling: Google mag keine bezahlten Links. Somit genügt es die bezahlten Links, welche der Betreiber der Zielwebsite geschaltet hat, einfach Google zu melden. Alterantiv können auch einfach selber bezahlte Links geschaltet und anschließend gemeldet werden.

Fly2Mars-Media unterstützt Sie bei der Optimierung (SEO) Ihrer Webseite nach den gängigen Google Webmaster Richtlinien, sowie bei der Optimierung der Inhalte. Für ein individuelles Angebot nehmen Sie noch heute Kontakt mit uns auf.

GD Star Rating
loading...
GD Star Rating
loading...